- Geschichte Louvre

Le Louvre & les Tuileries

Die Geschichte des Louvre

x


Übersicht

12.-19. Jahrhundert

12.-16. Jh.

Von der Festung zur königlichen Residenz

1546-1682

Ausbau zum königlichen Prachtpalast

1682-1792

Vom Königspalast zur Kunstgalerie

1793-1899

Der Louvre nach dem Ende des Ancien Regime

20. Jahrhundert

1911

Diebstahl der Mona Lisa

1940-1945

Der Louvre im Zweiten Weltkrieg

1956

Angriffe auf die Mona Lisa

1989

Mitterands Glaspyramide

21. Jahrhundert

Januar 2011

Die drei Grazien
Der Louvre ein deutsches Meisterwerk.



Von der Festung zur Königlichen Residenz


x



Ausbau zum Königlichen Prachtpalast


x



Vom Königspalast zur Kunstgalerie


x



Der Louvre nach dem Ende
des Ancien Regime


x



1911 - Diebstahl der Mona Lisa


x



Der Louvre im Zweiten Weltkrieg


x



1956 - Angriffe auf die Mona Lisa


x



Mitterands Glaspyramide


x



«Die drei Grazien»
(1531, Lukas Cranach; frz.: «Les Trois Grâces»)


Privatspenden im Rahmen einer bislang nie dagewesenen Spendenaktion ermöglichten dem Louvre den Ankauf des Cranach-Gemäldes Die drei Grazien, einem Meisterwerk der Renaissance aus dem Jahre 1531.

Um dieses Schmuckstück handelt es sich:

Die drei Grazien (1531, Cranach) 

4 Mio. Euro forderte der bisherige Besitzer, ein Privatsammler, für das Gemälde.
Dem Louvre selbst standen 3 Mio. EUR zur Verfügung, 1 Mio. EUR fehlten also noch und mussten bis zum 31.01.2011 vorliegen.
Anders als sonst, denn bisherige Spenden für Gemäldeankäufe kamen stets von großen Unternehmen, bat der Louvre am 13.11.2010 im Rahmen einer großangelegten Internet-Spendenaktion nun auch Privatpersonen um deren Spendenhilfe.
Binnen kürzester Zeit reagierten 5.000 Spender, so dass die Spendenaktion bereits am 17.12.2010 beendet werden konnte.

Das gerademal 24 x 37 cm kleine Werk Cranachs wird vom 02.03.2011 bis 04.04.2011 in einem eigenen Raum im Louvre ausgestellt.
Danach findet es seinen Platz in den Louvre-Sälen, die der deutschen Kunst gewidmet sind.


04.02.2011, MariaAntonia


 

rechtlicher Hinweis:
Texte (Copyright) © MariaAntonia 2008-2017

Nach oben