4-2 Pauline Mailly

Pauline-Félicité de Mailly-Neslé
Marquise de Vintimille

(01.08.1712 - 09.09.1741)

Pauline de Vintimille, 1735 (unbek. Künstler)



Pauline-Félicité wurde am 01.08.1712 als zweite Tochter von Louis III. de Mailly, Marquis de Mailly-Neslé, Prinz von Oranien (27.02.1689-07.09.1767) und Armande Félice de la Porte-Mazarin (1691-1729), in Paris geboren.
Über ihre Mutter war Pauline die Ur-Enkelin von 
Hortense Mancini, die eine Nichte des berühmten Kardinal Mazarin war.

Pauline war eine von fünf Mailly-Neslé-Schwestern...

Louise-Julie (1710-1751),
Pauline-Félicité (1712-1741),

Diane-Adélaïde (1713-1760),
Hortense-Félicité (1713-1759), Dianes Zwillingsschwester,

Marie-Anne (1717-1744)

... von denen vier Schwestern (bis auf Hortense-Félicité) nacheinander die Mätressen von König Louis XV. waren.

Mit mehreren Briefen an ihre ältere Schwester Louise-Julie de Mailly, die die offizielle Mätresse des Königs war, gelang es Pauline 1738, bei Hofe vorgestellt zu werden. Der König verliebte sich sofort in die Schwester seiner Mätresse.
Bei weitem nicht so hübsch wie ihre Schwester Louise und zudem viel zu groß und männlich wirkend, schien Pauline nicht wirklich eine gefährliche Rivalin für Louise zu sein, doch mit ihrer lebendigen und direkten Art - sie wollte ihre Schwester übertrumpfen und eine Mätresse vom Format einer 
Madame de Montespan werden - faszinierte sie den König.
Auf Veranlassung des Königs wurde Pauline am 28.09.1739 in aller Eile mit Jean Baptiste Félix de Vintimille, Marquis du Luc et de Castelnau (1720-1777), verheiratet und erlangte den Titel einer Marquise de Vintimille.
Zwar galt ihre Schwester Louise weiterhin (bis 1740) als die offizielle Mätresse, doch tatsächlich gehörte der ehrgeizigen Pauline das Herz des Königs.
Dieser überhäufte sie mit Reichtum und Geschenken, so auch das Château de Choisy-le-Roi.

Pauline war verschwenderisch und derart arrogant, dass sie schnell den Hass des Hofes und des Volkes auf sich zog.
Der König jedoch war derart fasziniert von ihr, dass Pauline ohne Probleme einen großen Einfluss auf ihn und die Politik hätte erreichen können. Doch ihre Zeit als Mätresse währte nicht lange:
Pauline wurde 1741 schwanger und brachte am 02.09.1741 einen Sohn, Charles-Emmanuel-Marie-Magdelon de Vintimille, Marquis de Luczur Welt.
Die Schwangerschaft verlief schwierig und während sich der König gelangweilt um Ablenkung bemühte und sich mit der dritten Mailly-Schwester Diane-Adélaïde vergnügte, litt Pauline in ihren Gemächern enorm unter den Strapazen der Schwangerschaft. Wenige Tage nach der Geburt des Kindes starb Pauline in der Nacht zum 09.09.1741 in den Armen ihrer fürsorglichen Schwester Louise.

Ihr Körper wurde im Lit-de-Parade in der Versailler Innenstadt aufgebahrt. Als die Wachen des Nachts den Raum verließen und unachtsam waren, brach eine aufgebrachte Menschenmenge ein und verstümmelte den Körper der  "Hure des Königs".

Der illegitime Sohn des Königs und seiner Mätresse Pauline - Charles Emmanuel de Vintimille - sah seinem Vater, dem König, so ähnlich, dass man ihn bei Hofe auch den "zweiten Louis" nannte.
König Louis XV. sorgte dafür, dass es sein illegitimer Sohn später gut haben würde, doch kümmerte er sich nicht sonderlich um ihn.

Madame de Pompadour, die spätere maîtresse-en-titre, wollte unbedingt eine Hochzeit zwischen Charles de Vintimille und ihrer Tochter Alexandrine d'Étioles (1744-1754). Der König lehnte dies jedoch ab, zudem starb die kleine Tochter der Pompadour plötzlich im Alter von 10 Jahren.

 

rechtlicher Hinweis:
Texte (Copyright) © MariaAntonia 2008-2017

Nach oben